Die Geschichte des Sigmundhofes

Aus einen Buch das im Schloß Velturns aufliegt, geht hervor, dass sich die Geschichte des Sigmundhofes bis ins Jahr 1583 zurückverfolgen lässt. Damals gehörte der Hof Sigmund = Simet in Pinzagen den Gebrüdern Sigmund Michael, Mathes, Leonhard, Jakob und Hans. Die Gebrüder Sigmund erhielten in diesem Jahr von Kaiser Rudolph II ein Wappen überreicht.
Die Geschichte des Sigmundhofes
Die Gebrüder Sigmund hatten auch viele Besitztümer im nahe gelegenen Dorf Feldthurns wie z.B. den Wöhrerhof wo man noch heute in der dortigen Kapelle das Wappen vorfindet. Die letzte Sigmund heiratete 1662 und somit starb der Schreibnamen Sigmund in Pinzagen aus. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Sigmundhof in Pinzagen aus wirtschaftlichen Gründen verkauft an Herrn Johann Rabensteiner, Ofenhammer in Villanders. Dieser war damals als sehr politisch engagierter und hoch intelligenter Bauer im ganzen Land bekannt. Er scheint noch heute in vielen Niederschriften als Mitbegründer des Südtiroler Bauernbundes auf. Seit dem wurde der Hof immer an männliche Nachkommen der Familie Rabensteiner weitervererbt.

Bildergalerie

Lade Dir den Flash Player um die Diashow zu sehen.

Sigmundhof auf Facebook

Newsletter

E-Mail:

Express-Anfrage










BrixenCard

Doopelt vorteilhaft
BrixenCard


BrixenCard. All inklusive Gästekarte. Südtirol.

Wetteraussichten

Brixen/Südtirol
23. November 2017, 04:47
Zeitweise wolkig
Zeitweise wolkig
0°C
Gefühlte Temperatur: 1°C
Luftfeuchtigkeit: 48%
Wind: 0 m/s S
Sonnenaufgang: 7:27
Sonnenuntergang: 16:32
Mehr...
 
Holidaycheck Brixen Suedtriol
Sigmundhof in Pinzagen, Familie Rabensteiner, Pinzagen 23, 39042 Brixen, Tel. 0039 0472 200835, E-Mails, PI IT01399940210, Impressum